Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

aktuelle Reihe

GRÜN-BLAUE INFRASTRUKTUR - Freiraum und Wasser in Stadt und Region

Staedtebauliches-kolloq-17-18-g

  Mit dem zunehmenden Wachstums- und Verdichtungsdruck in den großen Stadtregionen verändert sich der Blick auf die Freiraumressourcen. In wachsenden Städten steigt der Druck auf den Freiraum und die stadtnahe Kulturlandschaft. Daraus resultiert, dass  Grünflächen und auch Orte am Wasser eine zunehmend wichtige Bedeutung erhalten. Mit Konzepten einer grün-blauen Infrastruktur formiert sich ein Gegengewicht zu Marktkräften, die vielerorts eine übermäßige Verdichtung befürchten lassen. Erkennbar ist ein verstärktes politisches Bewusstsein für den Schutz und die Weiterentwicklung von Freiraum- und Gewässersystemen als konstitutive Faktoren urbaner Lebensqualität. Die Gründe hierfür sind vielfältig: Grün-blaue Infrastrukturen sind wertvolle Freiräume für die Bevölkerung und tragen zur Erhaltung wichtiger Ökosystemleistungen bei. Sie dienen als Maßnahme der Regenwasserbewirtschaftung und fördern die Resilienz der Städte im Hinblick auf die vielfältigen Auswirkungen des Klimawandels.

Vor diesem Hintergrund richtet das Städtebauliche Kolloquium im Winter 2017/2018 den Fokus auf den Stellenwert der grün-blauen Infrastruktur im Kontext von Verdichtung und Wachstum. Wie verändert das Verständnis von Freiraum als „Infrastruktur“ die Regional-, Stadt- und Landschaftsplanung? Wie lassen sich regionale grün-blaue Infrastrukturen entwickeln? Welche Zielgruppen und Akteure gilt es einzubinden? Wie verändert sich dabei die Planungskultur? Zugleich ist zu fragen, wie mehrdimensionale und multifunktionale Freiräume geschaffen werden können, die den vielfältigen Ansprüchen gerecht werden. Und nicht zuletzt wollen wir diskutieren, welche Erfahrungen Kommunen mit Strategien und Konzepten einer nachhaltigen Gestaltung der grün-blauen Infrastruktur bisher gemacht haben und welche Perspektiven sich diesbezüglich bieten.

 

 

DI | 14. November 2017 | 18.00 Uhr
GRÜN-BLAUE INFRASTRUKTUR - ZWISCHEN IMAGE UND BRANDING


Simone Raskob, Umweltdezernentin Stadt Essen

> Grüne Hauptstadt Europas – ein Format prägt die Wahrnehmung der Stadt

Dr. Andreas Kipar, LAND, Landscape Architecture Nature Development, Mailand/Düsseldorf/Lugano

> Freiraum schafft Stadtraum – Ein Beitrag zur
GEH Essen 2017

Diskussionsrunde mit Jürgen Hefner, Technischer Beigeordneter Stadt Gummersbach | Volker Lindner, Baudezernent a.D. Stadt Herten  und Referenten

Moderation: Prof. Christa Reicher, TU Dortmund

   

  

DI | 12. DEZEMBER 2017 | 18.00 Uhr
GRÜNE INFRASTRUKTUR UND PLANUNGSKULTURELLER WANDEL

Dr. Mario Reimer / Karsten Rusche, ILS Dortmund

> Grüne Infrastruktur im europäischen Vergleich: Beispiele aus Manchester, Kopenhagen und dem Ruhrgebiet

Christoph Hölzer, Region Köln Bonn e.V.

> Warum ein Agglomerationskonzept? Herausforderungen und Zukunftsfragen der Raumentwicklung in der Region Köln/Bonn

Diskussionsrunde mit Henrik Schumann, Stadtbaurat der Stadt Siegen | Ludger Wilde, Baudezernent Stadt Dortmund und Referenten

Moderation: Prof. Dr. Stefan Siedentop, ILS Dortmund

  

DI | 16. JANUAR 2018 | 18.00 Uhr
MULTIFUNKTIONALE FREIRÄUME UND MEHRDIMENSIONALE WASSERKONZEPTE


Mathieu Schouten
, Landschaftsarchitekt Nijmwegen, Niederlande

> Raum für den Fluß Waal

Michael Schwarze-Rodrian, RVR Regionalverband Ruhr, Essen 

> Perspektiven der Grünen Infrastruktur Ruhr

Diskussionsrunde mit Claudia Warnecke, Technische Beigeordnete Stadt Paderborn | Michael Becker, Abteilungsleiter Wasserwirtschaft Emschergenossenschaft und Referenten 

Moderation: Barbara Thüer, Netzwerk Innenstadt NRW

  

  

Veranstaltungsort:

Technische Universität Dortmund | Rudolf Chaudoire Pavillon | Campus Süd | Baroper Straße 297

 

Veranstalter:

TU Dortmund | Fakultät Raumplanung | Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung | Fon. 0231-755 2241 | stb.rp@tu-dortmund.de | www.staedtebauleitplanung.de

Netzwerk Innenstadt NRW

ILS Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH, Dortmund

KWI Kulturwissenschaftliches Institut, Essen

mit Unterstützung von:

Regionalverband Ruhr (RVR) Essen

Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Architektur, www.fh-dortmund.de

Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. www.srl.de

Informationskreis für Raumplanung e.V.

Zukunftsinitiative "Wasser in der Stadt von morgen" www.innenstadt-nrw.de / Emschergenossenschaft www.eglv.de

 

Annerkennug als AKNW Fortbildung

Jede Veranstaltung wird von der AKNW mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung für Kammermitglieder anerkannt.

 

Informationen für Teilnehmer im Rahmen des Studium Fundamentale

Informationen zur Veranstaltung im LSF.

 

 



Nebeninhalt