Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

aktuelle Reihe

Junges Ruhrgebiet – Impulse für eine innovative Region

kolloq_s17

  

Phänomene wie Globalisierung und Digitalisierung beschleunigen nicht nur Veränderungen in der Wirtschaft, sie bringen alle Lebensbereiche in Bewegung. Hieraus kann eine vielversprechende Dynamik entstehen, die das Ruhrgebiet intelligent für sich nutzen sollte. Hinzu kommt der Auslauf des deutschen Steinkohlenbergbaus im Dezember 2018, der für viele Menschen im Revier eine historische Zäsur bedeutet. Es endet eine Ära von 150 Jahren Industriegeschichte mit außerordentlichen Wohlstandsgewinnen, großen sozialen wie gesellschaftlichen Errungenschaften, aber auch mit anhalten- den Herausforderungen des Strukturwandels. Diese Aspekte fordern eine Debatte um die  Zukunft der Region geradezu heraus. Die RAG-Stiftung-Zukunftsstudie mit dem Titel „Das Schicksalsjahrzehnt“ liefert mit ihren sieben Zukunftsthesen wesentliche Impulse für diese Debatte. Eine der zentralen Erkenntnisse der Studie ist: Es ist wichtiger als jemals zuvor, sich mit den Vorstellungen und Bedürfnissen der jungen Generation auseinanderzusetzen. Gerade die junge mobile Generation trifft ihre Standortentscheidungen danach, ob sie in einer Region eine attraktive und längerfristige Arbeits- und Lebensperspektive findet. Das Ruhrgebiet steht in einem Wettbewerb mit anderen, vergleichsweise „cooleren“ Millionenstädten und Agglomerationen. Die Region ist deshalb – als dichteste Hochschullandschaft Deutschlands – mehr denn je aufgefordert, das vorhandene kreative Potenzial zu nutzen und ihre Attraktivität zu verbessern.

Vor diesem Hintergrund richtet das Städtebauliche Kolloquium den Fokus im Sommer 2017 auf Strategien und Impulse für ein junges Ruhrgebiet. Wie können attraktive und lebenswerte Orte für junge Menschen geschaffen werden? Welche Chancen bietet die Digitalisierung zur Gestaltung des Wandels? In welcher Form können und wollen junge Menschen sich mehr einbringen? Welche Erzählungen sind notwendig, um das Pro l der Region zu schärfen? 

 

 

DI | 25. April 2017 | 18.00 Uhr
JUNGES RUHRGEBIET: ATTRAKTIV UND COOL

Wo liegen die Ansatzpunkte für mehr Attraktivität im Ruhrgebiet? Wie sieht die Lebenswelt junger Menschen aus? Und welche Erwartungen hat die junge Generation an ihr Lebensumfeld?

 

Dr. Niels Oelgart, DAA, Studienleiter DAA, Düsseldorf

> Zukunftsstudie der RAG-Stiftung

 

Simon Schnetzer, Jugendforscher

> Trendstudie „Junge Deutsche“

 

Kommentar: Sarah Müller, Studentin der TU Dortmund

  

Diskussionsrunde mit Referenten

 

Moderation: Prof. Christa Reicher, TU Dortmund

   

  

DI | 16. Mai 2017 | 18.00 Uhr
JUNGES LEBENSGEFÜHL: KREATIV UND URBAN

Wie können die gebaute Umwelt und der Städtebau die Identifikation mit der Region unterstützen? Und welche Räume und Konzepte befördern ein urbanes Lebensgefühl?

     

Annamaria Deiters-Schwedt, empirica ag, Berlin

> Schwarmstädte – ein Modell für das Ruhrgebiet?

  

Adolf Winkelmann, Filmemacher

> Urbane Möglichkeitsräume in der Stadt(raum)gestaltung

   

Diskussionsrunde mit Referenten

    

Moderation: Barbara Thüer, Netzwerk Innenstadt NRW

 

Junges Lebensgefühl: kreativ und urban
Interviews von Adolf Winkelmann und Annamaria Deiters-Schwedt  

  

DI | 20. Juni 2017 | 18.00 Uhr
JUNGES WOHNEN: EXPERIMENTELL UND ZENTRAL

Wie sieht die Wohn- und Arbeitswelt von morgen aus? Welche Rolle spielen exible Wohnkonzepte für junge Haushalte? Und welche Anforderungen stellen Studierende an Wohnung und Wohnquartier?

  

Dr. Christiane Droste, CoHousing Berlin

> CoHousing als innovatives Konzept für das Wohnen von morgen

 

Dr. Angelika Münter, ILS Dortmund

> Studentisches Wohnen und Stadtentwicklung

 

Kommentar:

Michael Klöpsch, Vonovia

Dominik Schultheiß, Student der TU Dortmund

 

Diskussionsrunde mit Referenten

  

Moderation: Prof. Dr. Stefan Siedentop, Direktor des ILS

   

  

Veranstaltungsort:

Technische Universität Dortmund | Rudolf Chaudoire Pavillon | Campus Süd | Baroper Straße 297

 

Veranstalter:

TU Dortmund | Fakultät Raumplanung | Fachgebiet Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung | Fon. 0231-755 2241 | stb.rp@tu-dortmund.de | www.staedtebauleitplanung.de

Netzwerk Innenstadt NRW

ILS Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung gGmbH, Dortmund

KWI Kulturwissenschaftliches Institut, Essen

mit Unterstützung von:

Regionalverband Ruhr (RVR) Essen

Fachhochschule Dortmund, Fachbereich Architektur, www.fh-dortmund.de

Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e.V. www.srl.de

Informationskreis für Raumplanung e.V.

 

Annerkennug als AKNW Fortbildung

Jede Veranstaltung wird von der AKNW mit 2 Unterrichtsstunden als Fortbildung der Fachrichtungen Architektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung für Kammermitglieder anerkannt.

 

Informationen für Teilnehmer im Rahmen des Studium Fundamentale

Informationen zur Veranstaltung im LSF.

 

 



Nebeninhalt