Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Bereichsnavigation

Hauptinhalt

Archiv

 

ACHTUNG - Nachholer-Aufgabe CAD in der Raumplanung im Wintersemester 2018/19

Achtung-web

22.10.2018 – CAD in der Raumplanung im Wintersemester 2018/19

An alle Nachholer der Studienleistung „CAD in der Raumplanung“ oder Master-
Angleicher, die ihre Angleich-Leistungen im Wintersemester absolvieren müssen.

Termin zur Ausgabe der Aufgabe:
23.10.2018, um 09.00 Uhr am Fachgebiet STB, GBIII Raum 510.

Abgabe der Arbeiten:
29.01.2019 in der Zeit von 09.00 - 10.00 Uhr, am Fachgebiet STB, GBIII Raum 510.

 

Big Beautiful Buildings I Forum StadtBauKultur Dortmund

BBB-Logo

22.10.2018 – VORTRAG IM RAHMEN DES FORUMS STADTBAUKULTUR DORTMUND

Montag, den 29.10.2018, ab 19.00 Uhr im VHS-Hörsaal, Königswall 44-46, 44137 Dortmund

Das Europäische Kulturerbejahr 2018 „Sharing Heritage“
ist Anlass und Rahmen, um den Blick auf die Architektur
der Boomjahre der Nachkriegsära zu richten.
Mit dem Projekt BIG BEAUTIFUL BUILDINGS (BBB) ist eine
Initiative auf den Weg gebracht worden, diese Phase wieder
zu entdecken, neu zu bewerten und den fachlichen
und wissenschaftlichen Austausch zu stärken. Beispiele
im städtischen Kontext Dortmunds bieten ebenso Ansatzpunkte
für eine spannende Diskussion, wie der Blick in die
regionale Nachbarschaft.

Anmeldung bis zum 26.10.2018 an forum-stadtbaukultur@dortmund.de

 

Big Beautiful Building. Als die Zukunft gebaut wurde I Einladung zur Internationalen Konferenz 2018 am 30./31. Oktober in Bochum

BBB-Logo

18.10.2018 – ALS DIE ZUKUNFT GEBAUT WURDE

Zukunft aufbauen – das war der Geist, der die Nachkriegszeit
geprägt hat. In vielen Ländern Europas ging es
nicht nur wirtschaftlich bergauf, auch in Wissenschaft,
Kultur und Gesellschaft waren die 1950er bis 1970er Jahre
unvergleichlich innovativ. Heute ist diese Zeit längst Geschichte,
aber geblieben ist ihre Architektur: moderne
Schulen, Universitäten und Rathäuser, Kirchen, Kaufhäuser
und Wohnsiedlungen. Es waren Bauwerke für eine bessere
Zukunft, nun sind sie das Erbe der Vergangenheit und
zugleich eine wichtige Zeitschicht in unseren Städten.


ANMELDESCHLUSS VERLÄNGERT BIS ZUM 24.OKTOBER 2018

 

Monographie "Der Glaube an das Große in der Architektur der Moderne. Großstrukturen der 1960er und 1970er Jahre“ – Sonja Hnilica auf der Frankfurter Buchmesse, Sa. 13.10.2018

Der-Glaube-an-das-Grosse

04.10.2018 – Sonja Hnilica diskutiert auf der Buchmesse über Ihre in diesem Jahr erschienene Monographie "Der Glaube an das Große in der Architektur der Moderne. Großstrukturen der 1960er und 1970er Jahre“ (Park Books, Zürich 2018). Das Autorinnengespräch findet im Rahmen der Reihe "Communicating Architecture" der Verlage Park Books und Jovis statt.
Großstrukturen sind ein markantes architektonisches Erbe der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts und stets höchst umstritten. An Komplexen wie der Ruhruniversität Bochum, dem Klinikum Aachen oder dem Nordwestzentrum Frankfurt scheiden sich bis heute die Geister. Sonja Hnilicas Habilitationsschrift stellt erstmals systematisch den Theoriediskurs um Häuser dar, die so groß gedacht wurden wie ehemals ganze Städte.

Zeit: Samstag, 13. Oktober um 15:00 Uhr
Ort: Frankfurter Buchmesse, Ludwig-Erhard-Anlage 1, 60327 Frankfurt am Main. Messestand von Park Books und Jovis, Halle 4.1 J75



 

Die Vertretung des Fachgebiets haben ab dem 1. Oktober 2018 PD Dr. habil. Sonja Hnilica und Dr. Ilka Mecklenbrauck übernommen.

Ilka-Mecklenbrauck-web

01.10.2018 – Dr. Ilka Mecklenbrauck ist Stadtplanerin und hat an der Fakultät Raumplanung studiert. Nach einigen Jahren in angestellter und freiberuflicher Tätigkeit für Planungsbüros lehrte und forschte Sie von 2009 bis 2017 am Fachgebiet und promovierte zum Thema "Weiterentwicklung universitärer Großstrukturen der 1960er und 1970er Jahre). Sie ist aktuell im Amt für Stadtplanung und Wohnen der Stadt Bochum als Projektleiterin angestellt. Ihre Schwerpunkte in der Lehre an der Fakultät sind die Betreuung der Masterentwürfe sowie die städtebauliche Grundlagenlehre im Bachelorstudiengang.