Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Gelungene Aussstellungseröffnung „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“ im Wissenschaftspark!

Nach zwei arbeitsintensiven Workshop-Wochen konnten am Donnerstag Abend um 19 Uhr
55 Master-Studierende der Fakultät Raumplanung ihre Arbeiten der Öffentlichkeit vorstellen!
Die Ergebnisse zweier Masterseminare des Fachgebiets Städtebau, Stadtgestaltung und Bauleitplanung
wurden Teil der Ausstellung „Planetary Urbanism + Learning City Gelsenkirchen“ im Wissenschaftspark.
Die Ausstellung präsentiert Beiträge des gleichnamigen Wettbewerbs der Zeitschrift Arch+ aus dem Jahr 2015,
der zum Inhalt hatte, Lösungen für globale Herausforderungen der Verstädterung darzustellen.

Planetary_Urbanism_Plakat


Die Eröffnungsveranstaltung bot in drei Etappen Einblick in die vielfältigen Teile der Ausstellung und viele Protagonisten der Ausstellung konnten einen aktiven Beitrag leisten.
Es kamen die Studierenden des Seminars „Methoden des städtebaulichen Entwerfens" Daniel Mallée und Vivian Thielemann aus der Projektgruppe Motion Poster:
Honest Bochumer sowie Anna Rodermund vom Projekt hinterwelten. im Gespräch mit Herrn Harter, Stadtbaurat der Stadt Gelsenkirchen zu Wort.
Zudem konnte Anne Söfker-Rieniets in einer weiteren Gesprächsrunde die Zusammenarbeit der Studierenden mit den Schülern der Gesamtschule Ückendorf vorstellen.
Drei Schüler der 9. Klasse trauten sich und berichteten bildreich aus ihrer Erfahrung in der vorangegangenen Woche.
Im Masterseminar „Methoden des städtebaulichen Entwerfens“ analysierten Studierende prämierte Konzepte des Wettbewerbs und übertrugen diese auf den Stadtteil Gelsenkirchen-Ückendorf,
in dem der Ausstellungsort liegt. Mit Hilfe der großzügigen Unterstützung der Referats Stadtplanung der Stadt Gelsenkirchen, die den Studierenden mit vielen Informationen zur Seite stand,
ebenso wie ein Fotografie-Spaziergang mit dem ortsansässigen Fotografen Peter Liedtke konnten die Studierenden einen umfassenden Einblick in den Stadtteil gewinnen.
Die Konzepte und Strategien geeigneter Projekte des Wettbewerbs Planetary Urbanism passten die Studierenden an die Herausforderungen und Begebenheiten des Stadtteils an
und es entstanden Vorschläge für einzelne Gebäude oder prägende Strukturen des Stadtteils, grundsätzliche Ansätze zur Qualifizierung des gesamten Stadtteils
und -ebenso wie im Projekt „ Motion Posters“ aus dem Wettbewerb- Kritik an einer neoliberalen Stadtpolitik und ihren Folgen.
Im Süden des Wissenschaftsparks sind die diese Projekte ausgestellt. Im Masterseminar „Qualitätssicherung in Städtebau und Denkmalpflege“,
das in den Tagen vor der Ausstellungseröffnung im Rahmen eines Workshops stattfand, erfragten Studierende bei Schülern einer 9. und einer 10. Klasse der
Gesamtschule Ückendorf ihre Sicht auf ihren Stadtteil, erarbeiteten zusammen mit den Schülern Karten dazu
und illustrierten diese mit Zeichnungen und Fotos. Aus der Zusammenarbeit der Studierenden mit den Schülern entstanden im Laufe der Woche vertrauensvolle Freundschaften,
durch die ein respektvolles gemeinsames Arbeiten möglich war. Die Schüler waren bereit, offen ihre eigene Sicht auf den Stadtteil zu verraten,
was den Studierenden eine ganz neue Einschätzung dieses Stadtteils bescherte. Diese Arbeiten sind in der Mitte der Ausstellung ausgestellt.

-

-

-

Ausstellung-Planetary-Urbanism_01   Ausstellung-Planetary-Urbanism_02

Ausstellung-Planetary-Urbanism_04   Ausstellung-Planetary-Urbanism_05